Das Forum der Guild Wars Gilde Altes Eisen

+Rüstung oder +Leben?

Tipps und Tricks zum Spiel oder aber auch Hinweise zum Aufbau eines Charakters
Benutzeravatar
Jester
Leader
Beiträge: 3643
jedwab poszewki
Registriert: Montag 9. Mai 2005, 21:39
Wohnort: Andechs
Kontaktdaten:

+Rüstung oder +Leben?

Beitrag von Jester »

Hallo zusammen,

Marius und ich haben heute abend mal einen Test gemacht. Einige können sich sicherlich erinnern, dass wir das vor etlichen Jahren schon einmal gemacht haben. Folgendes Szenario:
1 mal Monk mit Überlebende Befähigung +40 Leben
1 mal Monk mit Jünger Befähigung +15 Rüstung je Körperteil
Wir haben mehrere Durchgänge gemacht mit jeweils 15 Schlägen von einem Krieger auf den Monk (natürlich mit Condition)

Kommentarlos mal die Ergebnisse:

Monk mit Überlebende Befähigung
1. Durchgang: 14 - 28 - 41 - 26 - 41 - 27 - 7 - 27 - 41 - 11 - 41 - 18 - 13 - 21 - 13 = 379 SP
2. Durchgang: 41 - 8 - 41 - 12 - 41 - 41 - 41 - 18 - 41 - 18 - 13 - 41 - 13 - 18 - 21 = 367 SP
3. Durchgang: 11 - 13 - 41 - 41 - 27 - 17 - 17 - 15 - 8 - 41 - 13 - 14 - 19 - 41 - 22 = 347 SP

Monk mit Jünger Befähigung
1. Durchgang: 6 - 31 - 6 - 18 - 9 - 9 - 16 - 5 - 31 - 12 - 31 - 17 - 10 - 16 - 10 = 227 SP
2. Durchgang: 16 - 20 - 5 - 5 - 11 - 12 - 13 - 8 - 11 - 31 - 20 - 6 - 6 - 17 - 7 = 196 SP
3. Durchgang: 28 - 31 - 15 - 6 - 7 - 8 - 10 - 17 - 12 - 15 - 8 - 9 - 31 - 14 - 9 = 220 SP
4. Durchgang: 13 - 12 - 31 - 6 - 19 - 31 - 31 - 20 - 31 - 6 - 18 - 16 - 31 - 31 - 31 = 327 SP
Bild
Der verlorenste aller Tage ist der, an dem man nicht gelacht hat.

Nicolas de Chamfort

Benutzeravatar
Jacky
Beiträge: 181
Registriert: Mittwoch 10. September 2008, 22:45
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Beitrag von Jacky »

Bei der +Rüstung für jedes Körperteil sollte aber folgendes beachtet werden:

Trefferzone -------- Trefferwahrscheinlichkeit
Kopf ---------------- 12.5%
Körper -------------- 37.5%
Hände -------------- 12.5%
Bein ---------------- 25.0%
Füße --------------- 12.5%

Meiner Meinung nach ist ein Mix am Effektivsten.

Benutzeravatar
Teksas
Altes Eisen
Beiträge: 580
Registriert: Dienstag 7. Februar 2006, 20:34
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitrag von Teksas »

Das Ergebnis war doch klar oder nicht?

Letztendlich bringt mehr Leben nur etwas gegen Spikes in der Hoffnung dass man nicht sofort umkippt und um den Monks mehr Reaktionszeit zu geben.

Ansonsten ist es immer besser, höhere Rüstung zu haben...
[CENTER]Bild[/CENTER]

Benutzeravatar
Noyn C.D.
Beiträge: 662
Registriert: Freitag 29. August 2008, 20:06
Wohnort: Zwischen Himmel und Hölle und doch am richtigen Ort ;P NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Noyn C.D. »

Vom Effekt her würde ich auch sagen das Rüstung mehr bringen würde, da es aus psychischer sicht
zb
man hat mehr leben wird Spike Target
die Monks hauen ihre Heal und Schutz spells raus, sobald man kein Target mehr ist hat man aber noch nicht volle Heal.
also wird noch mal hoch geheilt.
mehr Leben führt so dann auch zu mehr Mana verbrauch

Monks heilen eben ihre Teammembers hoch bis sie voll sind

Benutzeravatar
freshM
Ehemalige
Beiträge: 214
Registriert: Montag 16. Februar 2009, 02:25
Wohnort: Landshut
Kontaktdaten:

Beitrag von freshM »

naja monks sollten da protten und healen wo dmg kommt nich da wo leben fehlt
theoretisch is ja egal wieviel leben man hat so lang man grad nich target ist
monks die nur low targets healen sind partywindow monks und die verbrauchen mehr energie und schützen weniger als sie eigentlich sollten

"mehr Leben führt so dann auch zu mehr Mana verbrauch" auf den punkt gebracht, danke daniel

Benutzeravatar
jojo
Ehemalige
Beiträge: 1382
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2007, 12:21
Wohnort: Köln

Beitrag von jojo »

wobei zu bedenken ist:

-der infuse braucht viel leben, um möglichst effektiv infusen zu können, da machen Überlebensbefähigungen schon einiges aus.
-mehr leben bringt mehr gegen spikes UND mehr gegen Hexes und Conditions, bei dmg -pressure siehts etwas anders aus.
-natürlich wird NICHT auf "full red bar" geheilt...sry, aber wer macht das, wenn er nicht Energie zuviel hat....aber ein teammember mit 20% Leben ist ein beliebtes Spiketarget, und kann ruckzuck auch von nur einem Krieger gelegt werden...(kd auf prot, schande auf healer...tot), daher ist es erstrebenswert die Leute so auf ~70% Leben zu halten. Wenn 3 Leute auf 20% sind, hilfts auch nicht mehr zu schauen wo der Schaden hinkommt, oder ob derjenige etwas mehr Rüstung hat....einen von denen haut (s.o) ein Krieger alleine weg.
-Rüstung hilft nicht gegen rüstungsignorierenden Schaden, da ist + leben besser.

Benutzeravatar
Noyn C.D.
Beiträge: 662
Registriert: Freitag 29. August 2008, 20:06
Wohnort: Zwischen Himmel und Hölle und doch am richtigen Ort ;P NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Noyn C.D. »

wenn Hektik auftritt wie so oft bei uns wird man nervös und macht menschlicher weise Fehler.

bei so vielen Low targets ist es ja in erster linie wesentlich wichtiger, die wichtigen team mitglieder hochzu heiln aber das ist denk ich euch sowieso klar.

Benutzeravatar
softpoint
Ehemalige
Beiträge: 688
Registriert: Freitag 5. August 2005, 21:07
Wohnort: Bonn

Beitrag von softpoint »

Zahlen...Yeah!!! :grin:

Also, die Arbeit unserer Tester ist ja schon lobenswert. Allerdings hinkt der pure Vergleich der Zahlen ein wenig. So weit ich weiß, berechnet sich der tatsächliche Schaden in GW so:

tatsächlicher Schaden=Ausgangsschaden*(0,5)*((armor rating-60)/40),

wobei der Ausgangsschadenl, der Schaden ist, den die Waffe/Spell macht. Bei einer Axt liegt dieser innerhalb der Werte 6-28, z.B. Das Armor Rating ist der wert der angibt, wie gut die Rüstung tatsächlich schützt. Dabei stellt die 60er-Rüstung den Ausgangswert dar, so dass beim Tragen dieser Rüstung genau der Ausgangsschaden erlitten wird, der auch in den Skill-Beschreibungen angegeben wird. Folglich beträgt das Armor Rating für eine 60er Rüstung 140. Das Armor Rating ist eine logarithmische Funktion der Rüstungsklasse, mit der Eigenschaft, dass jeweils für alle 40 Punkte mehr Rüstungsklasse der Schaden halbiert wird. Ein Krieger mit einer 100er Rüstung nimmt als vergleichsweise nur den halben Schaden (Armor Rating=100) und jemand mit einer 20er-Rüstung den doppelten Schaden mit einem Armor Rating von 220. Der Ausdruck (0,5)*((armor rating-60)/40) wird daher auch Damage Multiplier genannt.

Allerdings sollte auch ohne diese Erläuterung der Formel zur Berechnung des Schadens in GW allein bei Betrachtung der Formel kalr werden, dass der Schaden, den ein Spieler erleidet UNABHÄNGIG von seiner Anzahl der Lebenspunkte ist. Allein die Rüstungsklasse, bzw das sich daraus ableitende Armor Rating ist entscheidend für den Schaden den man erleidet. Daher war der Test von Marius und Micha von Anfang zwecklos. :nase:

Aber selbst, wenn die Anzahl der Lebenspunkte einen Einfluss auf den Schaden, den man nimmt hätte, wäre das gewählte Vorgehen ebenfalss nicht frei von Kritik, da der Ausgangsschaden einer Nahkampfwaffe immer -und wahrscheinlich zufällig- variiert (Bei der Axt zwischen 6 und 28). Die dargestellten Testreihen haben einen mittleren Schaden von 24,6 mit einer Standardabweichung von 12,6 (mit extra Leben) bzw. einen milttleren Schaden von 16,0 mit einer Standardabweichung von 9,2. Erkennabr ist also der erwartete niedrigere Schaden bei dem Rüstungsupgrade. Es zeigt sich jedoch auch ein Unterschied in der Standardabweichung, was den Einfluss des sich zufällig ergebenen Ausgangsschaden widerspiegelt.

Theoretisch hätte sich wohl auch ein umgekehrtes Bild ergeben können, wenn zufällig die Angriffe in der Reihe mit der zusätzlichen Rüstung so groß gewesen wären, dass er den Effekt der zusätzlichen Rüstung und des niedrigeren Damaga Multiplikators quasi überkompensiert hätte. Mit Verwendung von [[wild blow] hätte dieses Problem umgangen werden können, da der Ausgangsschaden bei gegebener Verteilung der Attributspunkte immer gleich ist (kritischer Treffer). Unterschiede wären dann -ausgehend von der dargestellten Formel- nur auf den Damage Multiplikator und damit der Rüstungsklasse als einzige Variable zurückzuführen gewesen.

Genauere Tabellen gibt es hier!

Was kann man nur für das GvG lernen? (Anmerkung: Ich bin da ja nicht so der Pro!)

Um bei dem Monk-Beispiel zu bleiben: eine Erhöhung der Rüstung um 15 reduziert den Damage Multiplikator von 1,0 auf ca. 0,77. Damit wird also der Basisschaden, um ca. 13% reduziert. Wird der Monk gespiked nutzt im dies nur etwas, wenn der Basisschaden des Spikes nicht größer ist als ca. 113% der HP des Monks.. Die Überlebensbefähigung bringt 40 HP zusätzlich. Kriegt der Monk nun ca. 308 Punkte Basisschaden reduziert die +15 Rüstung den Schaden um ca. 40 Punkte und ist damit gleich auf mit der Überlebensbefähigung, steigt der Basisschaden nun über diese 308 Punkte reduziert die zusätzliche Rüstung mehr als 40 Punkte Schaden und ist damit wohl der Überlebensbefähigung überlegen.

Ich spreche hier die ganze Zeit allerdings von Basisschaden, weil Schaden, der in den Skillbeschreibungen mit dem Attribut "zusätzlich" versehen ist, zu dem "tasächlichen Schaden" (siehe Gleichung oben) addiert wird, also die Rüstung ignoriert. Führt ein Spike zu ca. 600 Punkte Schaden insgesamt, so bringt dann die zusätzliche Rüstung nur dann etwas, wenn der Basisschaden über ca. 300 Punkte, also ca. 50% liegt. Andernfalls z.B. bei 40% Basisschaden (Rüstungsabhängig) und 60% zusätzlichen, rüstungsunabhänigen Schaden, liegt die Reduzierung des Schadens mit +15 Rüstung unter 40 Punkten, so dass 40 Punkte mehr Leben durch die Überlebenden-Befähigung auch hier eine Rolle spielt. Das +40HP-Upgrade fängt bei einem 600-Punkte-Schaden-Spike ca. 7% des Gesamtschadens auf. Gleiches gilt auch für die +15-Rüstung, wenn der Basisschaden bei 300 Punkten liegt.Langfristing bringt die Überlebenen-Befähigung einfach 40HP mehr. Die +15-Rüstung reduziert den Basisschaden dauerhaft um 13%. Das bedeutet das ein Krieger auf den Monk mit einer Axt im Durchschnitt ca. 18 Mal schlagen kann, ohne einen skill zu verwenden, um ca. 40 Punkte Schaden zu machen. Zusätzlciher Schaden wird ignoriert. Bei dem zusätzlichen Leben nicht. Die zusätzliche Rüstung ist auch zwecklos bei Lebenspunktedegeneration. Allerdings -so glaube ich- erzeugen nur wenige Zaubersprüche der Elementarmagier zusätzlichen Schaden, so dass hier die zusätzliche Rüstung auf Grund des hohen Basisschadens einiger Spells durchaus vorteilhafter sein könnte.

Die Entscheidung welches Upgrade hier also besser ist, hängt folglich von der Zusammensetzung der spikes bzw. der Skills der Gegners im Allgemeinenen zusammen, wozu ich jetzt nicht soviel sagen kann. Die Frage, die Micha und Marius zu Ihrem Test veranlasst hat, kann also nicht vollständig beantworten werden. Höchstens mit einem "Es kommt darauf an", was GW ja recht interessant macht. Dies bedeutet aber auch, dass im GvG, die gegnerischen Teams ebenso unschlüssig sind, welche Upgrade sie benutzen sollen, da sie nicht wissen, welches Build der Gegner (also wir) spielen. Beides hat Vor- und Nachteile.

Einzige Lösung bleibt wohl, sich anzuschauen, welche builds häufig gespielt werden, da es dann sehr wahrscheinlich ist, auch auf ein solches zu Team zu treffen. Dennoch erscheinen mir beide Varianten relativ gleichwertig, so dass sie wohl nicht spielentscheidend werden sollten.

Zu beachten ist noch, dass die meisten Heilfertigkeiten einen absoluten Betrag an Lebenspunkten wieder herstellen. 40 Punkte extra können da fast einen ganzen Spruch ausmachen, der mind. 5 Energie kostet. Ausnahme: der Infuser. Hier ist die Heileistung relativ zur Anzahl der Lebenspunkte. Gleiches gilt bei "Fleisch von meinem Fleisch".


Was kann man lernen:
  • es gibt keinen eindeutigen Favoriten im Vergleich der beiden Upgrades
  • "cracked armor" scheint ein Muß bei einem Spike zu sein, da dieser Zustand die Rüstungsklasse i.d.R. absenkt und damit den Anteil des Basisschadens, der durchkommt erhöht. Der gesamte Schaden des Spikes wird dadurch ggfs. höher. Entprechend ist dieser Zustand auf einem eigenen Mitspieler nicht zu unterschätzen.
  • Fertigkeiten, die hohen zusätzlichen Schaden erzeugen oder gar die Rüstung ignorieren, sollten bevorzugt werden.
  • Krieger, die mit Stärke auf 13 oder 14 spielen, sollten überlegen, die Wächter-Befähigung zu nutzen, da diese den Schadensmultiplikator für Elementarschaden halbiert
  • Spikes mit Vampir-Upgrades, a es auch die Rüstung ignoriert.
  • Lebensdegeneration mit direkten Schaden beim Gegner kombinieren, da so beide Upgrades bei Gegner umgangen werden können.
  • Infuser ud Hard-Rezzer mit "Fleisch von meinem Fleisch" sollte zusätzliches Leben vorziehen.


So ich hoffe, nicht zu viel Quatsch geschrieben zu haben... :oops:
Zuletzt geändert von softpoint am Mittwoch 18. März 2009, 19:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
freshM
Ehemalige
Beiträge: 214
Registriert: Montag 16. Februar 2009, 02:25
Wohnort: Landshut
Kontaktdaten:

Beitrag von freshM »

geht nicht um den direkten schaden den man erhält sondern ums verhältnis

sprich wenn man auf +hp in der rüssi verzichtet geht man im vergleich dann mit +def prozentual schneller down oder nich da man ja hinter dem mehr an rüstung weniger leben stecken hat
dass man mit +def weniger heilen muss allerdings sollte allen klar sein

Benutzeravatar
softpoint
Ehemalige
Beiträge: 688
Registriert: Freitag 5. August 2005, 21:07
Wohnort: Bonn

Beitrag von softpoint »

Ja, schon klar und wie oben bei mir stehen sollte, kann man nicht genau sagen, ob Du mit +def schneller down gehst oder nicht. Benutzt der Gegner viele Verhexungen mit hoher Lebensdegeneration oder entsprechende Zustände, kann er auf deine Rüstungsklasse "scheissen". 40Hp mehr geben deinem Team evtl. eine kurze Zeitspanne mehr, um das Schlimmste zu verhindern. Macht er fast nur direkten Schaden und dabei wenig kritische Treffer, bist du mit +def wohl besser dran. Um dieser Sache auf die Spur zu kommen, müsste man eigentlich umfangreiche Spieldaten von GvGs haben: Builds/Ausrüstung/Spielererfahrung/Spielerkönnen/Dauer bis ein Ziel stirbt/Welche skills wurden wann gecastet etc. pp. Mit etwas Glück, viel Zeit und Kenntnis fortgeschrittener Techniken der Regressionsanalyse könnte man dann vielleicht was rausbekommen. Probleme unbeobachteter Heterogenität, besonders bei den Spielern, mal Außen vor gelassen.

Aber ich denke der Unterschied ist nicht sehr groß. Bei einem Spike der 600 Schaden macht, müsste der Grundschaden, der nicht die Rüstung ignoriert, schon mehr als die Hälfte ausmachen, damit man mit +15 Rüstung quasi länger stehen bleibt als mit +40HP (siehe oben) . Ist der Gesamtschaden eines Spikes noch höher, ist es wahrscheinlich sowieso egal, was für eine Rüstung du hast (Damage Overload quasi)

Antworten